//de

emonitor Blog |
emonitor stellt sich vor

Daniel Schulz – Marketing & Sales Intern

 Daniel Schulz im Interview

Daniel ist 23, und kommt ursprünglich aus Préverenges zwischen Morges und Lausanne. Er wohnt seit mittlerweile drei Jahren in St.Gallen und arbeitet seit mitte Februar 2021 als Marketing und Sales Praktikant bei emonitor. Daneben studiert er an der Uni St.Gallen und macht dort zurzeit seinen Bachelorabschluss.

In seiner Freizeit geht er gerne Bouldern, ist in den Bergen beim Wandern unterwegs oder entspannt sich Zuhause mit einem guten Buch.

emonitor team, 25. August 2021

Daniel, du bist jetzt seit knapp sieben Monaten bei emonitor. Was ist deine Rolle bei emonitor und was macht dir bis anhin am meisten Spass? 

Zurzeit mache ich ein Praktikum im Marketing und Sales bei emonitor, aber am Ende unterstütze ich das gesamte Team in vielen verschiedenen Bereichen. Ich arbeite mit dem Entwicklungsteam zusammen und helfe dabei, die Funktionen unserer Software zu dokumentieren und zu kommunizieren, übersetze alles, was übersetzt werden muss, helfe bei der Pflege der Website und arbeite derzeit an der Rekrutierung und einem Onboarding-Programm für das wachsende Team.

Ich mag das Team, mit dem ich zusammenarbeiten darf, sehr. Die Leute sind entspannt und arbeiten hart. Es ist auch schön zu sehen, wie ein wachsendes Startup von innen aussieht und wie alle zusammenhalten, um dies zu ermöglichen. Ich bekomme viele verschiedene Aspekte des Unternehmens zu sehen und lerne eine Menge über die verschiedenen Abteilungen und ihre Tätigkeiten.

Wie hat es dich in die Immobilienbranche verschlagen?

Aufgrund der Pandemie fand mein Unterricht an der Uni für ein ganzes Semester online statt. Also beschloss ich, diese Zeit sinnvoll zu nutzen, und hatte das Glück, Anfang des Jahres dieses Stellenangebot zu finden. Ich freue mich, diese Branche aus der Perspektive eines B2B-Software-Startups kennenzulernen.

«Die größte Herausforderung, vor der die Immobilienbranche steht, ist die Branche selbst. »

Was gefällt dir denn konkret an der Immobilienbranche? 

Ich mag dass die Branche jeden lebenden Menschen betrifft. Daher ist es wirklich schön, an einem Unternehmen beteiligt zu sein, das sich positiv darauf auswirkt, wie Menschen ihr neues Zuhause finden, und das nach einer besseren Zukunft für die Branche und allgemein das Wohnen der Zukunft strebt.

Worin siehst du die grössten Herausforderungen in Bezug auf die Digitalisierung in der Immobilienbranche?

Meiner Meinung nach ist die größte Herausforderung, vor der die Immobilienbranche steht, sie selbst. Die Branche muss sich bewusst sein, dass die digitale Transformation vor ihren Augen abläuft. Mit anderen Worten: Die größte Herausforderung besteht darin, die traditionellen und mächtigen Akteure davon zu überzeugen, dass unsere einfache Lösung wirklich einen Unterschied für ihr Geschäft machen kann.

Sarah Zulauf auf Reisen in Sarajevo

Daniel beim Wandern auf dem Säntis

Was sind deiner Meinung nach die grössten Mehrwerte, die die Software von emonitor ihren Kunden bietet?

Die Zeit, der Interaktion mit den Mietern, die durch die Software erleichtert und eingespart wird. Die Erkenntnisse aus den gewonnenen Daten der digitalen Vermietungsprozesse, helfen dabei, zukünftig die richtigen Wohnungen zu bauen, die direkt von der Nachfrage des Marktes abhängen.

Bei emonitor dreht sich alles um Immobilien – was ist dir persönlich denn bei einer Wohnung besonders wichtig?

Das Wichtigste für mich ist die Möglichkeit, Freunde zum Abendessen oder zu einer kleinen Party einzuladen, ohne den Eindruck zu haben, auf einem Boot zu leben oder die Nachbarn zu stören. Meine Wohnung muss gemütlich sein, damit verschiedene Leute zusammenkommen und sich jeder wie in seinem eigenen Zuhause fühlen kann.

Altbau oder Neubauwohnung?

Im Allgemeinen schätze ich Altbauten mehr als Neubauten, denn ich bin ein begeisterter Fan von renovierten Gebäuden. Diese Gebäude haben mehr Charakter und man hat den Eindruck, dass das Design über den Kosten stand. Allerdings muss ich sagen, dass es einige Neubauten gibt, in denen es sich gut leben ließe.

Wohnen der Zukunft

Wohnen der Zukunft

Wohnen der Zukunft – Trends & Szenarien betreffend Wohnraum & Haushaltstrukturen in der Schweiz. Welche Entwicklung zeichnet sich ab?

e-Mietvertrag in 3 Minuten

e-Mietvertrag in 3 Minuten

Blitzschnelle Vertragserstellung und blockchaingesicherte, elektronische Vertragsunterzeichnung mit melon von emonitor.