Immobilienvermarktung mit Social Media

Warum Sie bei der Vermarktung Ihrer Neubauprojekte nicht auf Social Media verzichten sollten

Robin Wagner, 15. Juli 2020, Update am 08.04.2022 von Julia Baur 

Bautafeln & Vermarktungswebseiten sind elementare Instrumente für die Vermarktung von Neubauprojekten.  Dabei sind, insbesondere bei Vermarktungswebseiten, den Möglichkeiten fast keine Grenzen gesetzt. Die Wohnungen werden durch virtuelles Homestaging optimal in Szene gesetzt oder durch 360°-Begehungen den Wohnungsinteressenten schmackhaft gemacht werden. Die einzelnen Wohnungen  können zudem noch auf den verschiedenen Immobilienportalen inklusive passenden Visualisierungen ausgeschrieben werden. Und das alles vor der Fertigstellung des Bauprojekts. 

Um Wohnungssuchende auf die Vermarktungswebseite zu leiten entscheiden sich viele Vermarkter dazu, eine Google Ads Kampagne aufzusetzen, welche die Chance erhöht, dass die Seite im Netz auch gefunden wird. Diese Methoden haben sich bewährt und sind heute weit verbreitet in der Immobilienvermarktung. Einziger Nachteil – sie sind alle mit relativ hohen Kosten verbunden. 

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen deshalb ein weiteres, in seiner Wirkung immer noch oft unterschätztes, Marketing-Instrument näher bringen – Social Media.  

Vermarkten Sie Ihre Neubauprojekte zusätzlich in den sozialen Medien 

Die Nutzung von Social Media bei der Vermarktung nimmt verhältnismässig wenig Zeit in Anspruch und ist (in den meisten Fällen und mit Ausnahme von Anzeigen) kostenlos. Zudem bietet sie viele verschiedene Möglichkeiten, die Projekte auf verschiedene Weise anzupreisen. 

FACEBOOK

In wenigen Schritten lässt sich beispielsweise eine individuelle Facebook-Page für das jeweilige Projekt einrichten. Zudem lassen sich Inhalte durch das Posten, Teilen und Sharen rasch verbreiten. Wichtig ist hier nur, dass regelmässig Inhalte erstellt werden, um die Aktivität auf dem Profil aufrecht zu erhalten. Der Aufwand ist aber verglichen mit dem Ertrag sehr gering. Ein weiterer Weg günstig und mit kleinem Budget seine Zielgruppe zu erreichen sind Facebook Werbeanzeigen. Die Kosten sind hier immer noch eher gering und die Zielgruppe kann bis aufs kleinste Detail bestimmt werden. Natürlich ist es auch zu empfehlen, die Neubauprojekte jeweils auf der eigenen Unternehmensseite zu veröffentlichen. Wird ein Social Media Profil regelmässig gewartet und mit relevanten Inhalten gefüttert, wirkt es sich zudem positiv auf das Image der Unternehmung aus. 

INSTAGRAM

Nebst Facebook bietet auch Instagram eine geeignete Plattform für Immobilienvermarkter. Die Möglichkeiten auf Instagram sind vielfältig, aber auch hier ist es wichtig, dass Sie kontinuierlich und regelmässig Content erstellen um sichtbar zu sein. Sie müssen nicht täglich posten, aber empfehlenswert ist immer am gleichen Tag zur ungefähr gleichen Zeit zu posten. Das kann zweimal pro Woche sein oder auch mehrmals. Referenzprojekte können als sogenannte Highlights ebenfalls auf dem IG-Profil verankert werden. Stories oder auch Reels eignen sich natürlich auch sehr gut für jegliche News betreffend Ihrer Neubauprojekte, wie beispielsweise der Baufortschritt des jeweiligen Projekts. Lassen Sie Ihre Wohnungsinteressenten am Entstehungsprozess teilnehmen und erinnern Sie sie immer wieder an das Projekt. Instagram und Facebook können sowohl für den Content aber auch für Werbeanzeigen miteinander verknüpft werden, das heisst Sie haben einmal den Aufwand der Contenproduktion, können diesen aber auf beiden Plattformen teilen. 

LINKEDIN

Linkedin hat sich zur zentralen Plattform der digitalen B2B Kommunikation entwickelt. Laut den aktuellsten Zahlen von Microsoft zu Linkedin nutzen weltweit 722 Millionen Menschen die Plattform, im deutschsprachigen Raum waren es zuletzt 15 Millionen. Gute Gründe also auch das Netzwerk Linkedin für Ihre Social Media Kommunikation in Betracht zu ziehen. Auf Linkedin erreichen Sie eine gut gebildete, einkommensstarke Zielgruppe. Vor allem für den Verkauf und die Vermietung von Wohnungen/ Immobilien im hochpreisigen Bereich also eine ideale Plattform. Wenn Sie wissen möchten warum es sich unserer Meinung noch lohnt heute noch ein Linkedin Profil für Ihr Unternehmen zu starten, dann lesen Sie doch gerne noch unseren Blogbeitrag zum Thema 

Facebook, Youtube, Instagram & Co. – welches soziale Netzwerk wird am meisten genutzt

Die aktuellsten Social Media Studien geben einen Überblick über die meistgenutzten Netzwerke und das Nutzerverhalten in der Schweiz.  

Facebook befindet sich über alle Altersklassen hinweg gesehen immer noch an der Spitze der beliebtesten sozialen Netzwerke. Youtube und Instagram folgen mit geringem Abstand. Entscheiden Sie sich für die zusätzliche Vermarktung Ihrer Projekte via Social Media, können Sie sich also getrost nur auf Facebook und/oder Instagram konzentrieren. 

Ausserdem zeigen die Studien, dass fast 2/3 aller Befragten pro Tag mindestens 1-2 Stunden auf sozialen Netzwerken verbringen. Man kann klar erkennen – will man die Schweizerin / den Schweizer abholen, so kommt man um Social Media Marketing nicht herum.¹ 

Erfahren Sie Lesen Sie in unserem Blogbeitrag «Social Media-Kanäle für Ihre Immobilienvermarktung erfolgreich auswählen und nutzen» wie Sie die geeigneten Kanäle unter Berücksichtigung Ihrer Zielgruppe bestimmen. 

Social Media Marketing – Ja – aber richtig!

Social Media ist in unserer heutigen Welt nicht mehr weg zu denken. Es ist ein hervorragendes Marketing-Instrument, da man ohne grosse Kosten innert Sekunden Tausende Personen erreichen kann. 

Entscheidet man sich, die Wohnungsvermarktung mit Social Media Content zu unterstützen, sollte man jedoch zumindest einen Content-Plan oder auch Redaktionsplan genannt erstellen. Darin wird festgehalten welchen Content man wann, auf welchen Kanälen und vorallem in welcher Frequenz veröffentlichen möchte. 

Es ist wichtig, die Social Media Kanäle zu pflegen und regelmässig mit Content zu bespielen. Ansonsten wirkt ein Social Media Profil schnell unprofessionell. Das oberste Gebot bei Social Media lautet wie so oft: der Content muss relevant für meine Zielgruppe sein und beim Posten braucht es eine gewisse Regelmässigkeit. Dieser Grundsatz wird anhand der aktuellsten Studien bestätigt. So geben über die Hälfte aller Befragten an, auf sozialen Netzwerken einer Unternehmensseite zu entfolgen, wenn Sie merken, dass die Inhalte auf dem Profil nicht relevant für sie sind. 

Bilder sagen mehr als 1000 Worte

Die aktuellsten Social Media Studien belegen, dass ein Grossteil der Befragten, den Content auf Social Media in Bildform gegenüber anderen Formen zu bevorzugen. Auch Videos sind sehr beliebt. Für die Vermarktung von Neubauprojekten also super geeignet – ist es doch ein Leichtes, Bilder der Visualisierungen mit einem kleinen Beschrieb des Projekts oder ein Video von einem 360°-Rundgang zu posten. 

Fazit

Social Media lässt sich optimal in die Wohnungsvermarktung einbinden und unterstützt die Vermietung von Neubauprojekten unserer Meinung nach positiv. Wichtig ist aber, dass eine Person im Unternehmen die Verantwortung übernehmen, die Kanäle regelmässig bespielen und eine Strategie inklusive Contentplan entwickeln kann. Bei der Sichtbarkeit Ihres Unternehmens oder Neubauprojektes zahlt sich nämlich die Konsistenz aus. 

Julia ist unsere Spezialistin im Bereich Marketing und Kommunikation. Aufgewachsen im schönen Schwarzwald, lebt sie nun mit ihrer Familie in Gais im noch schöneren Appenzellerland. Ihre langjährige Erfahrung in verschiedenen Marketing-Bereichen kann sie momentan beim Aufbau unserer Marketing und Kommunikationsabteilung optimal mit einbringen.

Autor

Julia Baur, Head of Marketing

Robin ist unser Content Spezialist. Er kommt aus Arbon am Bodensee und ist damit ein richtiges Seekind. Wenn Robin in unserem Büro in St. Gallen am arbeiten ist, dann sprudeln wir alle nur so vor Ideen. Er liebt es, sich in neue Themen rund um die Digitalisierung in der Immobilienbranche einzulesen und darüber zu schreiben.

Autor

Robin Wagner, Inbound Marketing & Content Creator